Der richtige Umgang mit einem Gegenangebot

Gekündigt und ein Gegenangebot erhalten? Warum Sie nicht leichtfertig annehmen sollten.

Sie haben gekündigt und erhalten daraufhin von Ihrem Chef ein Gegenangebot? Jetzt kommt es darauf an, die richtige Entscheidung zu treffen, denn Gegenangebote locken auf den ersten Blick mit Vorteilen – annehmen sollten Sie aber trotzdem nicht unüberlegt.

Gegenangebot ablehnen oder annehmen? Auf jeden Fall rational vorgehen!

Natürlich schmeichelt es, wenn Ihr Arbeitgeber Sie behalten will und sogar noch was „oben drauf“ packt. Bevor Sie aber eine unüberlegte Entscheidung darüber treffen, ob Sie das Gegenangebot annehmen oder ablehnen, sollten Sie sich diese Fragen beantworten:

  • Welche Motive hat Ihr Arbeitgeber, Sie als Mitarbeiter halten zu wollen?
  • Wer profitiert mehr davon, wenn Sie das Gegenangebot annehmen – Sie oder Ihr Arbeitgeber?
  • Welche Inhalte hat das Gegenangebot und welche Vorteile bietet es Ihnen?
  • Welche Beweggründe und Motive hatten Sie, Ihren aktuellen Arbeitsplatz zu kündigen?
  • Welche Vorteile bietet die neue Arbeitsstelle?
  • Werden Sie im neuen Unternehmen durch Ihre neue Arbeit nicht nur Ihre Leistung, sondern auch Ihren Marktwert steigern können?
  • Welches Entwicklungspotenzial bietet der alte Arbeitgeber und welches der neue?
  • Welche Rolle spielen Sie in Zukunft im alten beziehungsweise im neuen Unternehmen?
  • Die Antworten sind eine solide Grundlage, auf der Sie Ihre Entscheidung sachlich treffen können.

    Warum Ihr Arbeitgeber ein Gegenangebot macht: mögliche Gründe und Motive

    Ein Gegenangebot ist immer ein Hinweis darauf, dass bereits etwas falsch gelaufen ist. Entweder sind Sie bislang unzureichend bezahlt worden oder Ihr Arbeitgeber hat es versäumt, Ihre Leistungen darüber hinaus zu würdigen. Deshalb ist es wichtig, die Motive und Gründe Ihres Arbeitgebers zu erforschen.

    1. Schwächung der Position Ihres Chefs: Ihr bisheriger Vorgesetzter hat Ihre Qualitäten bislang unterschätzt oder nicht entsprechend gewürdigt. Oder er hat erst mit Ihrer Kündigung Ihren wahren Marktwert erkannt. Das spricht nicht gerade für die Führungsqualitäten Ihres bisherigen Chefs, der sich schlimmstenfalls später anhören muss, dass er ein bedeutendes Talent hat ziehen lassen. Um sein Image zu wahren, unterbreitet er Ihnen ein Gegenangebot.

    2. Hoher Kosten- und Zeitaufwand: Die Suche nach einer neuen Fach- oder Führungskraft ist mit einem hohen Kosten- und Zeitaufwand verbunden. Und dann ist da noch das Risiko einer Fehlbesetzung. In dieser Situation fällt es Ihrem Chef leicht, Ihnen als Gegenangebot zum Beispiel eine Gehaltserhöhung anzubieten, um Sie zum Bleiben zu bewegen. Noch schwieriger wird es für ihn, wenn Sie ein echter Spezialist auf Ihrem Gebiet sind, sodass es auf dem Arbeitsmarkt nur wenig Alternativen zu Ihnen gibt. Je besser Ihre Qualifikation und je spezieller Ihr Fachwissen sind, desto eher wird er mit allen Mitteln versuchen, Sie zu halten.

    3. Entwicklung einer Teamdynamik: Wenn Sie als tragende Säule innerhalb eines Teams gehen, kann es schwierig sein, diese Lücke schnell zu schließen. Ihr Arbeitgeber unterbreitet Ihnen ein Gegenangebot, weil er um das Risiko der Teamdynamik weiß. Denn möglicherweise ziehen weitere Mitarbeiter des Teams nach und kündigen ebenfalls. Je nach Größe des Unternehmens kann das seine Existenz bedrohen.

    4. Akute Notsituation: Fällt es schwer, für Sie zeitnah Ersatz zu finden und wird diese Situation aufgrund des drohenden Produktivitätsverlustes für das gesamte Unternehmen zu einem Risiko, entstammt das Gegenangebot einer akuten Notsituation.

    Mögliche Folgen, wenn Sie das Gegenangebot annehmen

    Die Entscheidung, ob Sie das Gegenangebot annehmen oder ablehnen, obliegt allein Ihnen, denn die Folgen betreffen vor allem Sie persönlich. Auch wenn das Gegenangebot für Sie zunächst schmeichelhaft ist, so lauern dahinter doch einige Gefahren:

    Fehlende Loyalität Ihrem jetzigen Arbeitgeber gegenüber

    Die Ankündigung oder das Aussprechen Ihrer Kündigung hat dazu geführt, dass Sie sich klar positioniert haben. Sie haben nicht nur Ihre Wechselabsichten offenbart, sondern durch die Kündigung auch die bisherige Loyalität Ihrem Chef gegenüber aufgegeben, der das niemals vergessen wird, sodass Ihre weiteren Aufstiegschancen möglicherweise begrenzt sind.

    Wortbruch gegenüber Ihrem neuen Arbeitgeber

    Nehmen Sie das Gegenangebot Ihres jetzigen Chefs an, sind Sie gegenüber Ihrem neuen Arbeitgeber wortbrüchig geworden. Dann offenbaren Sie sich als Opportunist, der sein Fähnchen nach dem Wind hängt. Einen Job werden Sie bei diesem Arbeitgeber sicher nicht noch einmal angeboten bekommen. Der Rückzieher kann Ihrer weiteren Laufbahn auch dann massiv schaden, wenn Sie von einem Personalberater vermittelt wurden, denn Sie haben

    Noch kein Premium-User?

    Jetzt kostenlos registrieren!

    Ihre Vorteile

    Individuell

    Passende Karriere-Angebote für Ihre individuelle Karriere

    Jetzt den nächsten
    Karriereschritt machen
    Exklusiv

    Täglich über 1.500
    Premium-Stellenangebote

    Sofort alle Karriere-Optionen
    auf einen Blick
    Seriös

    Premium Gehalts-Check für eine bessere Verhandlungsposition

    Immer wissen,
    was Sie wert sind
    Hilfreich

    Zugang zu wertvollem Karriere-Wissen

    Jederzeit Zugriff auf
    Experten Know-how
    Garantierte Sicherheit

    Gemäß schärfstem Datenschutzrecht