Downshifting – Karriereschritt oder Karriereknick?

Downshifting bedeutet einen bewussten Schritt nach unten auf der Karriereleiter. Eine gute Entscheidung?

Für Sie kennt eine richtige Karriere nur eine Richtung: nach oben! Nun, es geht auch anders. Die meisten Fach- und Führungskräfte werden im Laufe Ihres Berufslebens einmal mit dem sogenannten Downshifting konfrontiert. Vielleicht weil Sie sich selbst dafür entscheiden, oder weil ein Mitarbeiter in Ihrem Zuständigkeitsbereich diesen Weg gehen möchte.

Was genau ist Downshifting?

Unter dem Begriff Downshifting versteht man einen Rückschritt auf der Karriereleiter und/oder eine Reduzierung der Führungsspanne. Anstatt immer höhere Positionen mit mehr Gehalt, Prestige, Macht und Verantwortung anzustreben, schaltet die downshiftende Person einen Gang zurück und übernimmt eine Position mit vermeintlich weniger Vorteilen. Auf den ersten Blick wirkt ein solcher Schritt für manchen Betrachter sinnlos. Doch tatsächlich gibt es viele gute Gründe für diesen Weg.

Gründe, warum sich Menschen für das Downshifting entscheiden

Hoher Druck

Wir leben bekanntermaßen in einer Leistungsgesellschaft. Schon in der Schule geht es um Prüfungen und Erfolgskontrollen. Die Besten werden oft, zum Beispiel bei der Studienplatzvergabe per Numerus Clausus, bevorzugt behandelt. Das Prozedere zieht sich vom Studium schließlich bis in das Arbeitsleben hinein – und umso höher die Position, desto mehr Druck bringt der Berufsalltag mit sich. Für manche Menschen ist dieser Druck von Kindesbeinen an positiv und ein lustvoller Antrieb. Doch zahlreiche Menschen kommen auf Dauer nicht oder nicht mehr damit klar. Manche erkranken schließlich an einem Burn-out oder sind davon bedroht, andere ruinieren durch die andauernde Überforderung die laufenden Geschäfte oder ihre Beziehungen.

Arbeiten, um zu leben

Oft ist die sogenannte Work-Life-Balance ein Grund für das Downshifting. Viele Menschen wollen einfach keine 60-Stunden-Wochen mehr haben, die mit vielen verantwortungsvollen Positionen einhergehen. Die gewonnene freie Zeit wird schließlich lieber mit der eigenen Familie oder zur persönlichen Entfaltung genutzt.

Neue Karriere

Nicht zuletzt möchten einige downshiftende Fach- und Führungskräfte nochmal einen ganz neuen Berufsweg einschlagen. Warum in einer gut bezahlten Position verweilen, wenn die ganze Branche nicht mehr interessant ist? Wer wirklich unglücklich mit seiner Berufswahl ist, geht häufig den Kompromiss ein, woanders wieder weiter unten anzufangen. Viele Fach- und Führungskräfte sind dabei sogar sehr zuversichtlich, ein weiteres Mal die Karriereleiter erklimmen zu können – schließlich haben sie es schon einmal geschafft.

Downshiften: Ja oder Nein?

Die Entscheidung für das Downshifting fällt niemand einfach so. Schließlich gehen mit dem Verzicht auf den bisherigen Status einigen Nachteile einher. Manche Fach- und Führungskraft denkt zwar darüber nach, kommt aber nie zu einer endgültigen Entscheidung. Damit Ihnen das nicht passiert, haben wir einige praktische Tipps für Sie.

Schreiben Sie eine Pro- und Contra-Liste

Sammeln Sie ganz in Ruhe Pro- und Contra-Argumente. Am Ende sollten Sie Ihre Argumente nicht einfach nur zählen und entsprechend der Seite mit den meisten Argumenten entscheiden, sondern auch einzelne Argumente, die Ihnen besonders wichtig sind, stärker gewichten. So treffen Sie schließlich eine für Sie passende Entscheidung.

Welche Fragen Sie sich stellen sollten

1. Was wollen Sie überhaupt (noch) erreichen?

Definieren Sie Ihre nächsten Ziele bzw. Ihre Lebensziele. Sie können dabei „SMART“ vorgehen. SMART steht für Spezifisch, Messbar, Attraktiv, Realistisch und Terminiert. Spezifisch sind Ihre Ziele dann, wenn Sie sie eindeutig und präzise definieren können. Um herauszufinden, ob ein Ziel messbar ist, stellen Sie sich die Frage: Woran merke ich, dass ich das Ziel erreicht habe? Attraktive Ziele bereiten Vorfreude, die Motivation, sie zu erreichen, ist groß. Natürlich müssen sie dabei aber realistisch sein, denn zu hoch gesteckte Ziele führen zwangsläufig zu Frustration. Darüber hinaus gehört zu jedem Ziel ein klarer Termin, bis wann es erreicht sein soll. Schreiben Sie sich alles auf, was Ihnen dazu einfällt, und überprüfen Sie dann, ob Downshifting zielführend ist.

2. Woher kommt Ihre Unzufriedenheit?

Sind Sie sich sicher, dass das Downshifting die einzige Möglichkeit ist, Ihre Unzufriedenheit hinter sich zu lassen? Möglicherweise können Sie einige Aufgaben noch besser delegieren, also an Ihre Mitarbeiter abgeben. So gewinnen Sie mehr Zeit und können schon einiges an Druck herausnehmen. Darüber hinaus gibt es noch viele weitere Maßnahmen, mit denen Sie sich den Arbeitsalltag als Fach- und Führungskraft deutlich vereinfachen können.

3. Können Sie Ihre bisherige Position in Teilzeit ausüben und die Stelle mit einer ähnlich qualifizierten Person tei

Noch kein Premium-User?

Jetzt kostenlos registrieren!

Ihre Vorteile

Individuell

Passende Karriere-Angebote für Ihre individuelle Karriere

Jetzt den nächsten
Karriereschritt machen
Exklusiv

Täglich über 1.500
Premium-Stellenangebote

Sofort alle Karriere-Optionen
auf einen Blick
Seriös

Premium Gehalts-Check für eine bessere Verhandlungsposition

Immer wissen,
was Sie wert sind
Hilfreich

Zugang zu wertvollem Karriere-Wissen

Jederzeit Zugriff auf
Experten Know-how
Garantierte Sicherheit

Gemäß schärfstem Datenschutzrecht