Die wichtigsten Tipps für einen professionellen CV im Überblick
Lebenslauf

Die wichtigsten Tipps für einen professionellen CV im Überblick

Der Curriculum Vitae (CV) gehört zu den grundlegenden Bestandteilen einer aussagekräftigen Bewerbung. Bei der Erstellung gilt es jedoch eine ganze Reihe von verschiedenen Aspekten zu beachten, um die Personaler von sich überzeugen. Dabei geht es unter anderem um den formalen Aufbau und den zielführenden Einsatz von CV-Vorlagen. Folgend erhalten Sie einen umfassenden Überblick zu allen relevanten Teilbereichen und konkrete Tipps für Ihren individuellen Lebenslauf.

Grundlegende Informationen zum formalen Aufbau

Der formale Rahmen vom CV ist die unverzichtbare Basis für eine stilsichere Bewerbungsmappe: Von zentraler Bedeutung ist dabei ein einheitliches Layout, das einen seriösen und hochwertigen Eindruck vermittelt. Zu diesem Zweck sollten Sie den gesamte Lebenslauf in einer identischen Schriftart gestalten. Auch die Anzahl von verschiedenen Schriftgrößen gilt es auf ein Minimum zu reduzieren. Darüber hinaus empfiehlt sich eine Begrenzung auf maximal zwei Seiten, sodass eine gute Übersichtlichkeit sichergestellt ist.

Was gehört rein und was nicht?

Zu einem vollständigen Lebenslauf gehören in erster Linie umfassende Angaben zur Ausbildung und zum beruflichen Werdegang. Neben den verschiedenen Berufsstationen sollten im CV auch ergänzende Zusatzqualifikationen aufgeführt werden. Die Auflistung von persönlichen Interessen ist nur dann empfehlenswert, wenn diese Angaben einen direkten Bezug zum jeweiligen Berufsfeld haben. Grundsätzliche Angaben wie der vollständige Name, Geburtstag, Adresse und Familienstand sind aber eine Selbstverständlichkeit in jedem CV. Informationen zum Beruf der Eltern, persönliche Kommentare oder Gehaltsvorstellungen sind im Lebenslauf hingegen fehl am Platz.

Der richtige Umgang mit Lücken im Lebenslauf

Mit einem lückenlosen CV können Sie Ihre Chancen auf die ausgeschriebene Stelle deutlich steigern. Falls sich in der eigenen Vita aber Unterbrechungen finden, sollten Sie diese Lücken keinesfalls durch falsche Angaben kaschieren. Im Idealfall gehen Sie mit den Unterbrechungen offen um, ohne die eigene Professionalität und Zuverlässigkeit infrage zu stellen: Eine mehrmonatige Zeit ohne Festanstellung kann beispielsweise als Phase einer beruflichen Neuorientierung oder eigenständiger Weiterbildung aufgeführt werden. Wer wegen Krankheit über einen längeren Zeitraum hinweg nicht beschäftigt war, sollte ebenfalls keine Geschichten erfinden und diese Situation klar benennen.

Wissenswertes zu Anlagen und Vorlagen für einen CV

Anlagen dienen als Nachweise für die im Lebenslauf aufgelisteten Qualifikationen und Berufsstationen. Bei der Zusammenstellung der zugehörigen Dokumente müssen sie aber nicht jede einzelne Angabe belegen: Wenn zum Beispiel der Nachweis eines abgeschlossenen Hochschulstudiums erbracht wird, ist die zusätzliche Kopie vom Abiturzeugnis überflüssig. In Bezug auf Praktika und Weiterbildungen sind Anlagen in der Regel nur dann sinnvoll, falls ein direkter Bezug zur entsprechenden Stellenbeschreibung vorhanden ist. Wer seinen CV nicht eigenständig verfassen will, kann zudem auf vorgefertigte Muster zurückgreifen: Mit professionellen Vorlagen lässt sich der Zeitaufwand reduzieren und formale Fehler werden verhindert. Die zugehörigen Dokumente finden Sie im Internet auf allen großen Karriereportalen. Zusätzlich können Sie die Struktur und die inhaltliche Vollständigkeit Ihres Lebenslaufs direkt online überprüfen lassen. Die entsprechenden Anbieter kontrollieren den gesamten CV unter Berücksichtigung aktueller Anforderungen von Personalern.

Wertvolle Tipps zum Foto für Ihren Lebenslauf

Viele Bewerber stellen sich die Frage, ob sie Ihren Lebenslauf mit einem Bild ergänzen sollen oder nicht? Grundsätzlich ist ein Foto die perfekte Gelegenheit, um den CV mit einem persönlichen Eindruck zu vervollständigen. Damit das Bild eine positive Wirkung hat, müssen aber unterschiedliche Kriterien erfüllt sein: Dazu gehört zum Beispiel ein angemessener Kleidungsstil, der zur ausgeschriebenen Stelle passt. Des Weiteren sollte unbedingt auf Blickkontakt zum Betrachter und einen neutralen Hintergrund geachtet werden. Außerdem muss ein solches Bewerbungsfoto eine hohe Bildqualität aufweisen. Verpixelte Aufnahmen sind ein echtes No-Go. Bei der Befestigung des Fotos sollten Sie nicht auf eine Büroklammer zurückgreifen, sondern einen Klebstift verwenden bzw. das Foto digital in den CV integrieren: Achten Sie bei der Bearbeitung am Laptop oder Computer unbedingt darauf, dass Sie Ihr Bild nicht verzerren und korrekt in der rechten oberen Ecke des Lebenslaufs positionieren.

Ergänzende Hinweise und abschließendes Fazit zum Thema professioneller Lebenslauf

Neben Feinheiten wie dem zielführenden Umgang mit Lücken im Werdegang dürfen auch grundlegende Aspekte wie Rechtschreibung und Grammatik nicht vernachlässigt werden: Personaler fallen selbst kleinste Fehler auf, was die Wichtigkeit eines einwandfreien Stils zusätzlich unterstreicht. Weiterführend sollten Sie im Lebenslauf auf Abkürzungen, Smilies oder sonstige Spielereien verzichten, um stets einen seriösen Eindruck zu wahren. Die folgende Liste beinhaltet nochmal alle wichtigen Hinweise zum CV:

– verfassen Sie einen vollständigen Lebenslauf auf maximal zwei Seiten
– verzichten Sie auf irrelevante Angaben und Anhänge
– gehen Sie mit Lücken im Lebenslauf offen und ehrlich um
– nutzen Sie bei Bedarf professionelle Vorlagen und Kontrollen
– verwenden Sie ein professionelles Foto

Wenn Sie die aufgeführten Hinweise und Tipps beherzigen, steht der Zusammenstellung eines professionellen Lebenslaufs nichts mehr im Wege! Viel Erfolg bei Ihren kommenden Bewerbungen!